Sonntag, 9. November 2008

Ryanair will kein Gepäck mehr annehmen

Die Fluggesellaschaft Ryanair ist immer für Überraschungen gut. In den Kreisen der Geschäftsführung zieht man ernsthaft in Erwägung, auf einigen Flügen kein Gepäck mehr anzunehmen.

Sehr frühe und sehr späte Abflüge, die oft von Geschäftsreisenden genutzt werden, sollen von dieser Maßnahme betroffen sein. Dann soll es Reisenden nicht möglich sein, auch gegen Zuzahlung Gepäck mitzunehmen. Damit möchte Ryanair ihre Gewinne steigern.

Die Fluggesellschaft nahm eine Vorreiterstellung ein, Gepäck ausschliesslich gegen Zuzahlung zu befördern. Der Standpunkt der Ryanair begründet sich aus der Handgepäck Regelung. Bei Ryanair sind bis zu 10 kg Handgepäck erlaubt, bei anderen Fluggesellschaften dürfen meistens lediglich 5 kg an Bord mitgeführt werden

Die Airline rechnet damit kürzere Bodenzeiten, die durch das Ein- und Ausladen des Gepäcks entfallen würden. Darüber hinaus spart sie Mitarbeiter im Bodenbereich ein und spart zusätzlich noch Kerosin. Irgendwann wird man auch dazu kommen die Fluggäste vor Abflug zu wiegen, und die Passagiere die zuviel Pfunde auf die Waage bringen müssen dann Zuzahlen. Ist wirklich kein Scherz, wird bei den Fluggesellschaften ernsthaft diskutiert.

Hoffentlich braucht man nicht in ferner Zukunft einen Pilotenschein, da ließen sich doch bei Ryanair etliche Pilotengehälter einsparen...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für einen Eintrag