Mittwoch, 26. November 2008

Teil II - Krise in Thailand - Flughafen Bangkok

Die Veranstalter reagieren in der Krise mal wieder unterschiedlich. Tui hatte betroffene Reisende kulante Regelungen in Aussicht gestellt. Der Reiseveranstalter Schauinsland will seine Reisen nach Bangkok dennoch aufrecht erhalten. Schauinsland Reisen geht davon aus, das sich der Flugverkehr bis zum Abend in Bangkok wieder normalisiert... Die Veranstalter ITS Reisen, Jahn Reisen und Tjaereborg wollen über weitere Planungen kurzfristig entscheiden.


Wie reagieren Fluggesellschaften?

Lufthansa hat einen Flug der ursprünglich am Mittwoch Abend starten sollte auf Donnerstag in den Morgenstunden verlegt. Ein anderer Flug konnte nicht wie geplant in Bangkok zwischenlanden, stattdessen wurde die Maschine nach Kuala Lumpur direkt weitergeleitet. Derzeit sitzen nun über 200 Passagiere in Malaysien fest, die eigentlich in Bangkok landen sollten.

Ein Flug mit der thailändischen Fluggesellschaft Thai Airways, die Partner der Lufthansa ist, musste mit Ankuft Mittwoch Morgens Richtung Frankfurt gestrichen werden. Drei weitere Flüge von Frankfurt und München aus, wurden ebenfalls storniert.

Die LTU hat ihren geplanten Flug am Mittwoch von Düsseldorf nach Bangkok gestrichen. Auch eine Maschine der LTU musste nach Phuket umgeleitet werden. Weitere Hunderte Passagiere konnten aus Bangkok Ihre Heimreise nicht antreten.

Auswärtiges Amt: Voraussagen sind schwierig


Das Auswärtige Amt äußert sich wie folgt:

Da die thailändischen Ordnungskräfte bislang nicht eingreifen um eine Gewalteskalation zu verhindern, erschwere dies eine Einschätzung der Entwicklung der Lage. Das Auswärtige Amt rät derzeit davon ab, zum Flughafen von Bangkok zu fahren.

Informationen des Auswärtigen Amtes erhalten Sie unter der Hotline 030 - 5000 600 601




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für einen Eintrag