Donnerstag, 6. November 2008

Umbuchung von Flügen leicht gemacht?

Die Umbuchung

Eine Umbuchung eines Fluges ist nicht generell oder immer möglich. Oft sind es Sondertarife die nicht umgebucht werden können und dann im Falle einer Stornierung auch nicht erstattungsfähig sind. Insbesondere gilt dies für günstige Flugtickets. Da aber zu den Millionen Flüge auch Millionen Flugtarife existieren, ist es unumgänglich, anhand der konkreten Buchung, die Tarifbestimmungen zu überprüfen.

Tarif-Arten sind z.B.:

Nego - Tarife / Netto - Tarife / IATA - Tarife / Jugend - Tarife / Studenten - Tarife Senioren - Tarife / Ethnik - Tarife / Seemann - Tarife / Bulkfares / Businessclass - Tarife

Eine Umbuchung eines Flugtickets auf andere Personen, ist im Linienflugbereich nahezu ausgeschlossen (derzeit einzige Ausnahme Aer Lingus für einige Tarife). Des weiteren ist auch ein Umrouten (Änderung Abflug oder Ziel) in der Regel nicht erlaubt. (Einzige Ausnahme derzeit - einige USA Tarife aber nicht alle Airlines)




http://www.fluege-umbuchen.de/



Umbuchungsbestimmungen sind die Vorgaben der Airline unter welchen Vorraussetzungen ein gebuchter Tarif vom Reisemittler für den Fluggast umgebucht werden darf. Die Umbuchungsgebühren richten sich immer nach der Tarifart. Durch eine Umbuchung wird ein weitreichender Arbeitsprozess in Gang gesetzt, es ist nicht nur mit der Eingabe des neuen Flugdatums getan. (Die Tarifbestimmungen des alten Tarifs müssen für den neuen genauso anwendbar sein. Hatte der ursprünglich gebuchte Tarif eine Vorrausbuchungsfrist von 7 Tagen, so ist eine Umbuchung 3 Tage vor Abflug nicht mehr in der gleichen Buchungsklasse möglich.) Des weiteren muss das alte Ticket aus den Datenbeständen zurückgenommen werden und gegen eine “Umschreibeticketnummer” aktualisiert werden. Dieser Vorgang muss dann noch über das BSP - Verfahren erfasst werden. Bei einem herkömmlichen Papierticket muss oft ein Austausch der Tickets erfolgen oder es muss eine MCO (Miscellaneous Charge Order) dem Ticket beigelegt werden. Bei elektronischen Tickets wird eine sogenannte EMCO (Electronic Miscellaneous Charge Order) erstellt.


Hier ein Beispiel für Umbuchungsregeln der Fluggesellschaft Deutsche BA (die bislang besten und einfachsten Bedingungen auf dem Deutschen Markt)

Ein Spartarif-Ticket kann jederzeit vor Abflug umgebucht werden. Eine Umbuchung nach Abflug ist nicht möglich! Innerhalb der gleichen Buchungsklasse fällt keine Aufzahlung an, für jede Umbuchung wird eine Umbuchungsgebühr erhoben. Bei einem höheren Tarif muss die Differenz zusätzlich aufgezahlt werden. Dann ist eine Umschreibung des Tickets notwendig.

Damit nach einer Umbuchung der E-Ticket Datensatz mit den Reisedaten im PNR übereinstimmt, muss das E-Ticket sofort nach der Umbuchung revalidiert oder umgeschrieben werden. Auch Papiertickets müssen an die neuen Reisedaten angepasst werden. Dazu ist eine Umschreibung erforderlich; stickern ist nicht möglich.


Auch wenn nur eine Strecke eine Aufzahlung erfordert, muss die Umschreibung bei einem RT-Flug immer für beide Coupons erfolgen. Die neue Preisberechnung daher bitte immer für alle Segmente durchführen - auch wenn nur an einem Segment etwas geändert wurde. Bitte immer darauf achten, dass im Exchange Dokument noch alle Strecken aufgeführt sind.

Eine Umschreibung ist notwendig bei Änderung der Streckenführung oder bei der Aufzahlung auf einen höheren Tarif. Nachfolgend finden Sie die einzelnen Schritte, die bei der Umschreibung eines E-Tickets in AMADEUS beachtet werden müssen:

- PNR aufrufen
- DI E-Ticket z.B. mit TWD/TKT944-3456789999 darstellen
- Status der E-Ticket Coupons prüfen (muss "O" = Open for use sein) und Laufnummer des ersten, offenen Coupons merken, ab dem umgeschrieben werden soll
- PNR umbuchen und abschließen
- Neuen Tarif berechnen; TST für Umschreibung entsprechend aufbauen; Additional Collection im Total Feld eintragen
- Form of Payment eingeben; Beispiel >FPO/MS+/CASH
- Original Issue Daten im FO-Element eingeben >FO *L25
- Erstellen des Exchange Dokumentes über die START TICK Maske : TTP/ET
- Das ursprüngliche E-Ticket wird auf den Status "E" für EXCHANGED gesetzt

Bitte erfassen Sie die Umbuchungsgebühr immer separat über eine MCO, mit der Angabe der Ticketnummer im Feld " in connection with". Die MCO-Nummer bitte als OSI-Element in die Buchung eintragen.

Es dürfte also klar geworden sein, das hier Gebühren entstehen, die direkt an den Kunden weitergereicht werden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für einen Eintrag