Dienstag, 2. Dezember 2008

Krise Thailand VII - Geht mein Flug nach Bangkok oder nicht?

Nicht nur die Kunden sind derzeit verunsichert, auch die Reisebüros - und wie es scheint... - erst recht die Fluggesellschaften. Am heutigen Tage gab es mehrere Informationen, bezüglich der Flüge ab/an Bangkok...

In den Morgenstunden hieß es das Flüge zum Teil kostenfrei umgebucht und auch zum Teil kostenfrei storniert werden können. Bis Abflug einschließlich 12ter und bei einigen Airlines bis 15. Dezember. In der Mittagszeit schien sich die Situation in Bangkok zu verschärfen, es wurde von einem regierungskritischen Demonstranten gesprochen, der bei einem Bombenangriff ums Leben gekommen ist...

Danach kam eine weitere Meldung in der es hieß, der Flugverkehr wird in den nächsten 24 Stunden wieder aufgenommen; zum Teil sollte schon eine Landebahn zur Verfügung stehen um Transportmaschinen für Luftfracht den An- und Abflug zu ermöglichen. Für die Passagiere wurde in Aussicht gestellt, dass in den nächsten 24 Stunden die Beförderung stattfinden kann. - Diese Meldung wurde ebenso widerrufen, ca. 3 Stunden später. Es gab dann eine Bekanntmachung aus der hervorging, das erst ab dem 15. Dezember eine reibungslose Passagierbeförderung gewährleistet ist.


"Persönliche Einschätzung"

Die Fluggesellschaften sind in keiner beneidenswerten Situation. Durch die sich ständig verändernde Lage in Thailand können die Airlines nicht richtig planen. Meiner Meinung nach ist, es auch weiterhin noch nicht auszuschließen, das es zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Thailand kommen kann. Es ist zwar so das die PPP verboten wurde und sich auflösen muss; doch wer garantiert, das durch eine Neubildung der bisherigen Regierungspartei nicht eine ähnliche "Marionette" eingesetzt wird, wie es der Ministerpräsident Somchai war. - Und wer kann die Entwicklung vorhersehen, die entstehen kann, wenn sich der Unmut der jetzigen Regierungssympathisanten gegen die Regierungsgegner richtet...

Persönlich würde ich, wenn ich gebucht hätte, meinen Flug wenn es möglich ist, auf eine andere Destination umbuchen oder eine kostenfreie Stornierung, so schnell wie es nur geht, bei der Fluggesellschaft beantragen. Kurzfristige Abflüge nach Thailand lassen sich dabei nur direkt am Flughafen mit den Fluggesellschaften klären. Ein Verweis an das Reisebüro nutzt den Kunden nichts, denn die Reisebüros sind abhängig von den Entscheidungen der Airlines... (ein vielbeliebtes "Ping-Pong-Spiel")

Es ist nur zu hoffen, das sich die Lage in Thailand entspannt, derzeit kann aber keine klare Aussage darüber getroffen werden. In so ein Land zu reisen, dass sich in einer politisch so brisanten Lage befindet, gibt es meiner Ansicht nach derzeit nur die Optionen - Umbuchung auf eine andere Destination oder - Vollstorno




Kommentare:

  1. Das deutsche Reiserecht macht Reisebüros zu Veranstaltern, doch de facto bleiben sie Vermittler. Die Reiserücktrittsversicherung zahlt der Kunde obendrein selbst! Vermittler haben weder Einfluß auf die Unternehmen selbst noch auf die äußeren Einflüsse, denen die Unternehmen vor Ort ausgesetzt sind.

    'Verbraucherschutz' ist gut und schön, doch wenn in Bangkok Flughäfen besetzt sind, dann ist auch ein deutsches Reisebüro machtlos und von der finanziellen Kulanz der Fluggesellschaften abhängig. Veranstalter im Sinne des Wortes ist nämlich nur die Fluggesellschaft selbst.

    Offroad Hans
    Thailand in Südostasien

    AntwortenLöschen
  2. Hans vielen Dank für den Kommentar. Genau so sehe ich es auch. Leider wird oft den Passagieren etwas anderes vorgemacht. Die Kunden sind mit Recht verunsichert aber sollten hier auf Ihr Recht pochen. Vertragspartner ist und bleibt die Airline, für die Erbringung der Transportleistung und nicht das Reisebüro.

    Die Aufgabe des Reisebüros ist es lediglich die Verträge zu vermitteln. Deshalb kommt allein durch die Buchung der Reise im Reisebüro noch kein bindender Vertrag zustande. Erst wenn die Airline die Buchung bestätigt und das Geld des Kunden angenommen hat, hat sie als Leistungsträger den Vertrag angenommen. Deshalb entstehen auch Ansprüche, wie Reisepreisminderungen, Schadensersatz und ähnliches in der Regel nur, wenn diese Bestätigung durch Vertragsannahme stattgefunden hat.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für einen Eintrag