Donnerstag, 18. Dezember 2008

Namibia Gruppenreise – Vom Fish River Canyon zum Etosha Nationalpark



Namibia – Vom Fish River Canyon
zum Etosha Nationalpark

18-tägige Rundreise

22. August bis 08. September 2009



Namibia: Die ehemalige deutsche Kolonie Deutsch-Südwestafrika besticht durch Ihre Gegensätze: Nationalparks mit einer unglaublichen Artenvielfalt, karge Wüstenlandschaften mit bizarren Felsformationen und quirlige Städte, in denen bis heute die Zeichen der Kolonialzeit erkennbar sind. Die einzigartigen Landschaften, die lebendige Geschichte und die Menschen in Namibia sind einfach faszinierend. Bei dieser faszinierenden 18-tägigen Namibia-Reise werden Sie ab/bis Frankfurt von einem erfahrenen Reise- und Notfallmediziner begleitet.


I. Reiseverlauf:

1. Tag: Frankfurt – Windhoek
Bahnfahrt nach Frankfurt (falls gewünscht) und Flug nach Windhoek mit Air Namibia.

2. Tag: Ankunft in Windhoek
Nach der Ankunft am Flughafen wird Sie Ihr örtlicher, deutschsprechender Driverguide begrüßen. Von hier aus geht die Fahrt in Namibias Hauptstadt, wo Sie zunächst in Ihrem Hotel einchecken. Im Rahmen einer kurzen Stadtrundfahrt, wird Ihnen Ihr Driverguide, die schöne Hauptstadt mit Ihren verschieden Sehenswürdigkeiten zeigen. Sie sehen unter anderem die alte Feste, das älteste Bauwerk der Stadt, sowie das von einem Berliner gestaltete Reiterdenkmal, die Christuskirche und vieles mehr. Übernachtung in Windhoek.

3. Tag: Windhoek – Mariental (F)
Heute führt Sie Ihre Reise in den tiefen Süden des Landes. Parallel zur Eisenbahnlinie fahren Sie durch ein gut erschlossenes Farmgebiet und passieren Rehoboth, den Hauptsitz der namibischen Volksgruppe der Baster. Kurz hinter Rehoboth überqueren Sie den Wendekreis des Steinbocks. Sie befinden sich nun in einem wichtigen Karakul-Zuchtgebiet. Über Jahrzehnte hinweg waren die Felle der Karakulschafe nach Diamanten an Wert das wichtigste Ausfuhrprodukt Namibias. Heute werden vorwiegend Fleisch- und Wollprodukte exportiert. Entlang der Kalahariwüste geht es anschließend weiter zur Anib Lodge, die inmitten der roten Dünen der Kalahari wie eine grüne Oase erscheint. Zahlreiche Antilopenarten, Kleinsäuger, Vogelarten und die Pflanzenwelt haben sich hier an die harten Bedingungen der Wüste angepasst. Am Nachmittag unternehmen Sie eine Rundfahrt in einem offenen Fahrzeug auf dem Gelände der Kalahari Anib Lodge und können einen unvergesslichen Sonnenuntergang erleben. Übernachtung in der Region Mariental.



4. Tag: Kalahari – Keetmanshoop (F)
Nach dem Frühstück geht es heute in den Süden. Kurz vor Keetmanshoop machen Sie einen Abstecher zum Köcherbaumwald, wo etwa 300 Köcherbäume ihre filigranen Äste himmelwärts strecken. Der Name stammt daher, dass die Buschmänner die mit weichem Mark gefüllten Äste aushöhlten und sie als Behälter für Ihre Pfeile nutzten. Die Bäume dieses Waldes sind 200 bis 300 Jahre alt. Übernachtung in der Region Keetmanshoop.

5. Tag: Fish River Canyon (F)
Der Fish River Canyon gehört zu den bedeutendsten landschaftlichen Sehenswürdigkeiten im südlichen Afrika. Der Fluss hat sich hier über Millionen von Jahren hinweg in die harte Granit-Bodenschicht gefressen und Wunderwerke erschaffen. Von mehreren Aussichtspunkten aus haben Sie die Gelegenheit, den zweitgrößten Canyon der Welt zu bewundern. Hier sollten Sie unbedingt Ausschau nach Dik-Dik’s halten, der kleinsten Antilopenart der Welt. Am späten Nachmittag erreichen Sie Ihr Hotel in der Region Keetmanshoop. Übernachtung wie Vortag.

6. Tag: Keetmanshoop – Lüderitz (F)
Heute fahren Sie über die Orte Seeheim, Goageb und den Luftkurort Aus in die ehemalige Hochburg des Diamantenfiebers, Lüderitz. Auf der Strecke nach Lüderitz sehen Sie einen Teil der Namib Wüste, die gewöhnlich von „Desert Horses“ durchstreift wird. Im Anschluss brechen Sie zu einer Erkundungsfahrt entlang der Bucht mit vielen einsamen Säulen, Lagunen und Riffen auf. Übernachtung in Lüderitz.

7. Tag: Lüderitz – Klein Aus Vista (F)
Im Wüstensand versunkene Häuser und abenteuerliche Geschichten der ersten Diamantfunde erwarten Sie heute in der Geisterstadt Kolmanskuppe. Diese Stadt, die bis in die 50er Jahre bestand, lässt die Vergangenheit wieder aufleben. Nach einem weiteren Stopp in Garub geht es weiter zu Ihrem heutigen Übernachtungsziel in der Nähe der Ortschaft Aus. Übernachtung in der Region Klein Aus Vista.

8. Tag: Klein Aus Vista – Sossusvlei (F)
Die heutige Tagesetappe bringt Sie über die Maltahöhe in die Region Sossusvlei. Auf dem Weg zu Ihrer Unterkunft durchfahren Sie eines der schönsten, landschaftsreichsten und kontrastreichsten Gegenden Namibias. Anschließend unternehmen Sie am Nachmittag eine Naturrundfahrt durch die atemberaubende Dünenlandschaft. Übernachtung in der Region Sossusvlei.



9. Tag: Sossusvlei/Sesriem Canyon/Namib (F)
Am frühen Morgen starten Sie zu einem herrlichen Ausflug zum Sossusvlei, einer riesigen, von den höchsten Dünen der Welt umringten Lehmbodensenke. Soweit das Auge reicht, erstrecken sich bis über 300 m hohe Dünen mit scharfen Konturen, glatten Sandflächen und majestätischen „Gipfeln“ inmitten eines schimmernden Perlenbands von Salzpfannen. Im Anschluss fahren Sie weiter zur tiefen Schlucht des Sesriem Canyons. Es wird erzählt, dass der Name aus der Zeit stammt, in der man sechs Riemen von einem Ochsenwagen benötigte, um Wasser aus der Schlucht zu schöpfen. Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung wie Vortag.

10. Tag: Namib – Swakopmund (F)
Nach dem Frühstück fahren Sie heute durch den nördlichen Teil des Namib Naukluft Park nach Swakopmund. Das Städtchen Swakopmund wird häufig als ein Stück Deutschland am Rand der Wüste beschrieben. Zur deutschen Kolonialzeit hatte das Städtchen eine wichtige Funktion als Hafenstadt. Die vielen alten Gebäude aus dieser Zeit geben der Stadt ein besonderes Flair. Nach einer orientierenden Stadtrundfahrt steht der Rest des Tages zur freien Verfügung. Übernachtung in Swakopmund.

11. Tag: Swakopmund (Walvis Bay) (F)
Heute unternehmen Sie einen Ausflug zur Walfisch Bucht, Namibias einzigem Tiefseehafen, der noch bis 1994 eine südafrikanische Enklave war. Hier besteht die Möglichkeit zu einer 3-stündigen Segelbootfahrt auf der Lagune von Walvis Bay (gegen Aufpreis). Mit etwas Glück können Sie unterwegs Pelikane, Flamingos, Robben und Delfine beobachten. Zur Stärkung gibt es an Bord Snacks, frische Austern und ein Glas Sekt. Gut gelaunt geht es am Nachmittag wieder zurück nach Swakopmund, wo Ihnen der Nachmittag zur freien Verfügung steht. Genießen Sie einen Spaziergang entlang des kilometerlangen, einsamen Atlantikstrandes oder bummeln Sie über den Holzschnitzermarks in der Nähe des Leuchtturms. Übernachtung wie Vortag.




12. Tag: Swakopmund – Twyfelfontein (F/A)
Nach dem Frühstück verlassen Sie Swakopmund und fahren entlang der Küste über Hentis Bay nach Twyfelfontein. Hier besichtigen Sie die historischen Felszeichnungen und Gravuren. Diese Ansammlung von Felsmalereien ist eine der größten im südlichen Afrika. Des weiteren besichtigen Sie den Versteinerten Wald mit Überresten von Baumstämmen, deren Alter auf über 200 Mio. Jahre geschätzt wird. Anschließend besuchen Sie wunderschöne Basaltsäulen, die sogenannten Orgelpfeifen, die in einer Schlucht bis zu 5m in die Höhe ragen. Übernachtung in der Region Twyfelfontein.

13. Tag: Twyfelfontein – Etosha Nationalpark (F)
Auf unserem Weg nach Etosha machen wir Halt bei der Fingerklippe. Mit einem Umfang von bis zu 44 m ist sie eine der bemerkenswertesten und auch bekanntesten Felsformationen des Landes. Übernachtung in einem Restkamp außerhalb des Etosha Nationalparks.

14. Tag: Etosha Nationalpark (F/A)
Morgens starten wir zu einer ganztägigen Wildbeobachtungsfahrt im Etosha Nationalpark. Im Zentrum des Parks liegt die gewaltige Fläche der Etosha Pfanne. Hier kann man fast alle Säugetier-, Reptilien- und Insektenarten des südlichen Afrikas antreffen. Auch für den Vogelfreund bietet sich hier die Gelegenheit, eine Vielzahl von Vogelarten zu beobachten. Übernachtung wie Vortag.

15. Tag: Etosha Nationalpark (F/A)
Auch der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Tierwelt Afrikas. Auf einer weiteren, ganztägigen Pirschfahrt haben Sie erneut die Gelegenheit, einige tolle Fotos zu schießen bzw. die Tiere aus nächster Nähe zu beobachten. Übernachtung außerhalb des Etosha Nationalparks.

16. Tag: Etosha Nationalpark – Grootfontein (F/A)
Heute verlassen Sie den Etosha Nationalpark in Richtung Süden. Kurz vor Tsumeb machen Sie einen Abstecher zum mysteriösen Otjikotosee. Der kreisrunde See entstand als die Decke einer riesigen Dolomithöhle einstürzte. Der Otjikotosee formt, zusammen mit den nahe gelegenen Guinasee, einen Teil eines großen unterirdischen Wassersystems. In Tsumeb besuchen Sie das Museum, eine ehemalige deutsche Privatschule. Die hier zusammengetragenen „Schätze“ sind stumme Zeugen der deutsch-namibianischen Vergangenheit. Am Nachmittag erleben Sie einen weiteren Höhepunkt an diesem Tag. Sie unternehmen eine Wildbeobachtungsfahrt im offenen Fahrzeug. Übernachtung in der Region Grootfontein.

17. Tag: Grootfontein – Windhoek – Frankfurt (F)
Heute heißt es Abschied nehmen von Namibia. Es erfolgt der Transfer zum Flughafen von Windhoek und der Rückflug nach Frankfurt mit Air Namibia.

18. Tag: Ankunft in Frankfurt
Ankunft in Frankfurt am frühen Morgen und Bahnfahrt zum Ausgangsbahnhof (falls gewünscht).

(F = Frühstück; A = Abendessen)

Ende der Reise (Änderungen vorbehalten)




II. Reisepreise pro Person:

Im Doppelzimmer 2.595,-- Euro


III. Aufpreise pro Person

Einzelzimmerzuschlag 195,-- Euro

Mahlzeiten-Paket: 240,-- Euro
(12 x Abendessen inklusive Steuern und Trinkgeld)

Aufpreis für Bootsfahrt Walvis Bay 40,-- Euro


IV. Eingeschlossene Leistungen:

• Rail & Fly-Bahnfahrkarte zum Flughafen Frankfurt und zurück (2. Klasse)
• Linienflug Frankfurt – Windhoek und zurück mit Air Namibia (Economy Class)
• Flughafensteuern, Sicherheitsgebühren und Kerosinzuschlag
• Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
• Busrundreise wie im Programm beschrieben im klimatisierten Reisebus der Gruppengröße entsprechend
• 15 Übernachtungen in Hotels bzw. Lodges der guten Mittelklasse in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC
• Täglich reichhaltiges Frühstück
• 3 x Abendessen
• Stadtbesichtigung in Windhoek
• Stadtbesichtigung in Lüderitz
• Besuch der Geisterstadt Kolmanskuppe
• Ausflug zum Sossusvlei
• Besuch Sesriem Canyon
• Stadtrundfahrt in Swapokmund
• Besichtigung der Felszeichnungen in Twyfelfontein
• Besuch der „Orgelpfeifen“ und der Fingerklippe
• 2 ganztägige Pirschfahrten im Etosha Nationalpark mit dem Bus
• Besuch des Museums in Tsumeb
• Wildbeobachtungsfahrt im offenen Fahrzeug
• Eintrittsgelder
• Örtlicher, ausschließlich deutschsprechender Driverguide (Reiseleiter und Busfahrer in einer Person) ab/bis Windhoek
• Begleitung ab/bis Deutschland durch einen erfahrenen Reise- und Notfallmediziner
• Informationsmaterial zur Reise
• Reisepreissicherungsschein




V. Nicht eingeschlossen:

Zubringerflüge, Freiplatz Mahlzeiten (außer den genannten), Trinkgelder für Driverguide, fakultative Ausflüge, Ausgaben des persönlichen Bedarfs, individuelle Reiseversicherungen.


VI. Bitte beachten Sie:

Bitte beachten Sie, dass wir uns vorbehalten müssen, ggf. steigende Kerosinaufschläge bis zum Reisebeginn weiter zu belasten.


VII. Allgemeine Informationen zur Reise und zum Zielgebiet im Überblick:

Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen

Höchstteilnehmerzahl: 36 Personen

Buchungsschluss: 22.02.2009

Flugdauer: Frankfurt – Windhoek ca. 10 Stunden
Windhoek – Frankfurt ca. 9,5 Stunden

Fahrtstrecke: ca. 3.800 km

Zeitzonen: East European Time, -1 Stunde zur deutschen Zeit

Temperaturen: Tagsüber ca. 16-26°C, abends und nachts ca. 8-15°C

Einreisebedingungen: Deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bis 6 Monate nach Beendigung der Reise noch gültig ist und noch eine freie Seite für Ein- und Ausreisestempel enthält.

Gesundheit: Derzeit sind für die Einreise aus Deutschland keine Impfungen vorgeschrieben. Reisende sollten sich jedoch unbedingt bei ihrem Hausarzt oder einem erfahrenen Tropenmediziner bzw. einem Tropeninstitut aktuell zum Thema Impfungen und Vorsorgemaßnahmen informieren.

Besonderheit: Bei dieser Reise werden Sie durch einen erfahrenen Reise- und Notfallmediziner begleitet.

Nähere Informationen erhalten Sie bei uns www.dass-reisebuero.de in Berlin unter der Telefonnummer 030 - 821 50 65 bzw. per e-mail: service@dass-reisebuero.de



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für einen Eintrag