Mittwoch, 22. Dezember 2010

Flughafen Frankfurt - noch keine Entspannung in Sicht

Ein Ende des Verkehrschaos ist leider noch nicht in Sicht. Am Flughafen in Frankfurt warten noch mehr als 3000 Passagiere. Laut Wettervorhersagen sollen zwar keine neuen Schneefälle folgen, jedoch müssen die gestrandeten Passagiere ja irgendwie, zum ohnehin hochfrequentierten Weihnachtstermin, in den normalen Flugplan eingebunden werden. Derzeit ist die Lage auf dem Airport noch nicht im Griff.

Fluggästen mit regulär gebuchten Flügen ist zu raten, rechtzeitig am Airport zu erscheinen. Denn gestrandete Passagiere stehen nun direkt an der „Poolposition“ um doch noch irgendwie weiter zu kommen. Hier stehen sich zwei Fronten gegenüber. Es ist nachzuvollziehen, wenn jemand zum Beispiel 2 Nächte auf einer Pritsche auf seinen Flug wartet nun endlich reisen zu können. Zum anderen Fluggäste, die sich auf Ihre festgebuchte Urlaubsreise (gebunden durch die beginnende Saison der Weihnachtsferien am Donnerstag den 23. Dezember 2011) mit ihren Kindern freuen und nun nicht grundlos beängstigt sind, auf Überbuchungen der Fluggesellschaften nicht befördert zu werden.

Persönlich kann ich jeden nur raten mindestens 3-4 Stunden vor Abflug am Airport zu erscheinen, um noch eine reelle Chance zu haben mitgenommen zu werden.

Die Deutsche Bahn reagiert nun kurzfristig und ändert ihre Fahrpläne auf wichtigen Fernverkehrsstrecken. Von Mittwoch bis wahrscheinlich zum Jahresende sollen zusätzliche Intercity-Züge (Sonderzüge) eingesetzt werden. Im Gegenzug sollen dafür IC Linien Strecken, die weniger ausgelastetet sind durch Regiozüge ersetzt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für einen Eintrag