Montag, 8. August 2011

Sprachreisen - Fremdsprache hilft bei der Jobsuche

Der Arbeitsmarkt ist dynamischer denn je. Dieses Statement hört man in den letzten Wochen und Monaten von Wirtschafts- und Personalexperten sehr oft. Was sie damit meinen, sind die grundlegenden Veränderungen, die den einheimischen Arbeitsmarkt in den letzten Jahren komplexer und vor allem stark umkämpft gemacht haben. Befindet man sich als ehemaliger Angestellte oder Arbeiter dieser Tage auf Jobsuche, muss man meist große Anstrengungen auf sich nehmen um eine passende Beschäftigung zu finden. Sehr umfangreich sind in den letzten Jahren die Anforderungen geworden, die man für bestimmte Jobs mitbringen sollte. Neben einer fundierten fachlichen Qualifikation, sollte man demnach idealerweise auch über mehrere Jahre Berufserfahrung verfügen. Darüber hinaus hat die Internationalisierung des Arbeitsmarktes dazu beigetragen, dass vor allem Sprachkenntnisse heute wichtiger sind denn je. Neben Deutsch und Englisch ist es für für viele Jobs erforderlich eine weitere Fremdsprache in Schrift und Wort zu beherrschen. Begehrteste Sprachen sind hierbei Französisch und Spanisch.

Nachdem neben Studenten und Absolventen von höheren Schulen nur wenige Jobsuchende diese Qualifikation aufweisen können, ist der Bedarf nach Ausbildungen aus diesem Bereich in den letzten Jahren ständig gestiegen. Neben der Belegung von Lehrgängen an heimischen Sprachinstituten und Bildungsakademien, sind vor allem Sprachreisen in letzter Zeit immer beliebter geworden. Bei Sprachreisen handelt es sich um Auslandsreisen, im Rahmen derer man in einer Sprachschule die Grundzüge einer Fremdsprache vermittelt bekommt oder diese intensiv trainieren kann. Die beliebtesten Varianten sind hierbei englische bzw. spanische Sprachreisen.

Diese beiden Sprachen sind es auch, welche die Korrespondenz internationaler Geschäftsbeziehungen bestimmen. Wie aber kann man sich beispielsweise einen Sprachkurs in Spanien genau vorstellen? Der Unterricht findet in den meisten Sprachschulen am Vormittag statt. Die meisten Sprachschulen in Spanien bieten ihren Schülern hier unterschiedliche Sprachkurse an. Entschieden kann man sich unter anderem zwischen Intensivierungskursen, Minigruppenkursen oder Formen des Einzelunterrichts. An den Nachmittagen gibt es zumeist ein interessantes Rahmenprogramm, bei dem man die erlernten Kenntnisse sogleich in die Praxis umsetzen kann.

Kommentare:

  1. Ich finde Sprachreisen sind eine gute Sache. Ich überlege schon länger eine mitzumachen. Bisher konnte ich mich nicht dazu durchringen. Ich würde dafür gerne nach Spanien. Ich hoffe die Möglichkeit ergibt sich irgendwann.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe so was ähnliches mal in der Schulzeit gemacht. War für einen Monat in England. Man nimmt echt eine Menge mit, auf jeden Fall mehr als im Unterricht in der Schule oder in irgendwelchen Abendschulen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich merke immer wieder wie wichtig Fremdsprachen sind. Ich habe einmal eine Sprachreise mitgemacht und bin begeistert davon. Danach war ich viel sicherer was die Sprache anbelangt und kann auch sicherer mit Geschäftspartnern aus anderen Ländern umgehen. Das kann ich nur empfehlen. Vorallem die Rückmeldung die man in dem Land bekommt hilft sehr dabei seine Kenntnisse aufzubauen.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für einen Eintrag