Dienstag, 6. August 2013

Neuheiten bei Low Cost Airlines

Günstig fliegen: Aktuelle Neuheiten bei Low Cost Airlines


Am Markt für Billigflüge bleibt es interessant. Insbesondere auf Flugstrecken in Europa buhlen die verschiedenen Low Cost Airlines um die Gunst der Schnäppchenjäger unter den Passagieren. Dabei fällt es nicht immer leicht, eine günstige Kostenstruktur beizubehalten und entsprechend wettbewerbsfähige Preise zu bieten. Worauf setzen die Billigflieger aktuell? Dieser Frage soll anhand ausgewählter Beispiele nachgegangen werden.

EasyJet auf Erfolgskurs


Die Fluggesellschaft EasyJet gehört aktuell zu den Gewinnern am Billigflieger-Markt. Das britische Unternehmen konnte gem. eigener Angaben im zweiten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich zulegen. Zu den Erfolgsfaktoren von EasyJet gehört dabei auch der gezielte Streckenausbau. So wurden seit geraumer Zeit beispielsweise die Flugverbindungen zu Zielen in der Schweiz und in Italien entsprechend aufgestockt. Wie im Juli bekannt wurde, will EasyJet zudem im Winterflugplan die Strecke Berlin-Schönefeld – Salzburg aufnehmen und könnte damit dem bisherigen Flugangebot von AirBerlin (ab Berlin-Tegel nach Salzburg) Konkurrenz machen.

RyanAir auf der Suche nach neuen Einnahmequellen


Weniger erfolgreich zeigte sich mit einem Blick auf die Geschäftszahlen zuletzt Europas größte Low Cost Airline, RyanAir. Der Anbieter bleibt jedoch weiterhin erfinderisch bei der Erschließung neuer Einnahmequellen. So waren zuletzt beispielsweise höhere Gepäckgebühren im Gespräch und auch zuvor wurde RyanAir schon häufiger mit vermeintlichen Kostenfallen bei Billigfliegern in Verbindung gebracht. Zu den in Deutschland von RyanAir bedienten Flughäfen gehören derzeit u.a. Berlin-Schönefeld, Frankfurt-Hahn, Düsseldorf-Weeze, Bremen, Lübeck, Magdeburg-Cochstedt, Leipzig-Halle, Nürnberg und der Allgäu Airpor Memmingen.

-->



Norwegian Air Shuttle auf Wachstumskurs


Spannend ist auch der Blick auf das Flugangebot von Norwegian Air Shuttle. Die in Skandinavien beheimatete Fluggesellschaft will in Europa noch gezielter durchstarten und präsentiert sich dabei aktuell mit einer sehr leistungsfähigen Kostenstruktur. Um diese aufrecht zu erhalten, hat die Airline zuletzt erst in die Modernisierung ihrer Flugzeugflotte investiert um künftig Treibstoffsparender fliegen zu können. Zum Erfolgskonzept des Unternehmens gehört weiterhin, gefragte Strecken zu bedienen und dabei auch auf größere Flughäfen und Luftfahrt-Drehkreuze zu setzen. So können sich Schnäppchenjäger ab Herbst 2013 auf günstige Flüge mit Norwegian Air Shuttle auch ab Hamburg, Köln und München freuen, wo jeweils unterschiedliche Direktflüge zu Zielen auf dem spanischen Festland und beispielsweise auch auf die Kanaren verfügbar sein werden.

Neueinsteiger auf dem Billigflieger Markt


Auch außerhalb Deutschlands bleiben Billigflieger ein Thema. So will die russische Fluggesellschaft Aeroflot bereits im kommenden Jahr in diesen Markt einsteigen. Eine entsprechende Gründung eines Tochterunternehmens wurde bereits in Aussicht gestellt, bedarf aber noch der staatlichen Zustimmung. Verläuft alles nach Plan, will Aeroflot zunächst auf die Erschließung des Low-Cost-Segments im eigenen Land setzen. Dies soll anhand von Flugverbindungen zwischen den großen Städten auf europäischer Seite Russlands erfolgen. Später könnten dann auch Flüge zu Auslandszielen hinzukommen.

Autor: Robert Richter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für einen Eintrag